Dorntherapie für Tiere?

 

- Hört sich im ersten Moment recht ungewöhnlich an.

Immer mehr Menschen wenden sich mit ihren Rückenproblemen an einen Dorn-Therapeuten - aber auch Tiere leiden häufig unter Wirbelsäulenproblemen, Schmerzen und Einschränkungen des Bewegungsapparates.
Hier setzt die Dorn-Behandlung an:
Die Wiederherstellung der korrekten Statik durch das Einrichten aller Gelenke an den Beinen und der Wirbelsäule ist die Voraussetzung für anhaltenden Erfolg. Weiterhin werden Sprung-, Knie-, Hüft- und Schultergelenke behandelt, die Lage des Beckens überprüft, gegebenenfalls korrigiert. Denn wenn Beine, Becken und Schultern kein gerades und stabiles Fundament bilden, können Wirbelblockaden entstehen oder nach einer Behandlung wiederkehren.
Die Methode ist sanft und für das Tier angenehm. Der Dorntherapeut arbeitet "in fließenden Bewegungen", fehlstehende Wirbel werden so wieder in ihre ursprünglich richtige Position gebracht.

Die meisten Tiere, die mit der Dorntherapie behandelt werden spüren, dass die Behandlung ihnen gut tut. 

 

 

 

 

 

 

 

Rechtlicher Hinweis:

Es handelt sich um eine wissenschaftlich umstrittene Heilmethode, die von der Lehrmedizin nicht anerkannt ist.