Brief an den Menschen

 

Lieber Mensch,

weißt Du noch? Vor vielen tausend Jahren haben wir beide einen Vertrag geschlossen:
Ich beschütze Dich, Deine Familie, Dein Haus, Deine Tiere
Dafür gabst Du mir Wasser und Futter und einen warmen Platz zum Schlafen.

Ich helfe Dir bei Deiner Arbeit, rette Dein Leben, wo ich nur kann:
Ich gehe für Dich durchs Feuer, schwimme durchs tiefste Wasser, klettere in dunkelste Höhlen, stapfe durch tiefsten Schnee, steige durch Ruinen für Dich - gebe mein Leben für Dich

Und Du?
Du trittst mich, gibst mir kein Futter, kein Wasser mehr, setzt mich an einer Autobahnabfahrt ab, wenn Du mit Deiner Familie (ich dachte, ich gehöre dazu!) in Urlaub fährst.
Du testest Deine Kosmetik an mir und schlimmeres
Du spielst mit meinem Schmerz indem Du mich gegen meine Artgenossen und andere Tiere kämpfen lässt, nachdem Du uns tagelang nichts zu fressen gegeben hast
Du trainierst mich mit Prügel und schlimmeren dazu Euch Schmerz zuzufügen
Du sperrst uns in Massen ein und wirfst uns kranke und tote Artgenossen vor, von welchen wir uns dann ernähren müssen
Du züchtest und züchtest und züchtest – und wenn wir zuviele sind, wirfst du uns auf die Straße – Wenn wir dort zuviele sind – kommst Du und erschießt, erschlägst, erhängst oder verbrennst uns bei lebendigem Leibe

Du nimmst mich, wenn Du mich brauchst und wirfst mich anschließend weg.

Warum?
Noch einmal: WARUM?
Noch immer nicht verstanden? W A R U M ???

Sieh in meine Augen, blick in mein Herz:
Da ist nur Liebe!
Durch die Hölle gehe ich für Dich
Wenn Du mich schlägst, komme ich wieder
Wenn Du mich trittst, schau ich nach Dir
Wenn Du mich einsperrst, hoff ich auf Dich

Wenn Du einen Freund brauchst – bin ich da!

So sehr liebe ich Dich

Schau in den Spiegel: Ist da noch Liebe in Deinen Augen?
Für Dich, für andere Menschen, für MICH?

Ich bin noch hier und werde mich immer wieder und wieder und wieder freuen, wenn Du zu mir kommst, mich an Deine Seite rufst.
Und wünsche mir nichts mehr auf der Welt, als dass Du die Liebe wieder findest.

Die Liebe zu Dir selbst und die Liebe zu mir, Deinem besten Freund, mit dem Du vor so vielen tausend Jahren einen Vertrag geschlossen hast.

 

(Verfasst wurde der Brief von Simone Willrich, Gnadenhof Avalon)